zurück
zurück zur Homepage



Marokko im Oktober 2003

Kurzer Reisebericht mit vielen Bildern über unsere 1 wöchige Rundreise durch den Norden von Marokko von Tanger, über Asilah, Larache, Moulay-Idriss und Volubilis nach Meknes, und von dort über Chefchouen wieder zurück nach Tanger.


auf der Fähre von Algeciras nach Tanger Blick auf den verschleierten Felsen von Gibraltar

Auf der Fähre von Algeciras nach Tanger. Man braucht einen gültigen Reisepass und bekommt beim Kauf des Tickets ein kleines weisses Formular zum ausfüllen. Geld tauscht man am besten in Algeciras, wo man auch die Tickets kauft. 10,- Dirrham sind 1,- Euro.
Der Pass wird schon an Bord abgestempelt.

Wandmalereien in Asilah Asilah

Asilah ist ein kleiner sauberer Ort spanischen Einflusses an der Atlantikküste ca 48 km südlich von Tanger.
Wie Essaouira im Süden wird auch Asilah gerne von Künstlern besucht und viele Häuser in der Medina sind durch frohe Wandgemälde belebt. Jedes Jahr im August zieht das große Musikfestival Pop-, Klassik,- Jazz- und Folkmusiker aus aller Welt an.

'Xavier' unser Führer Wandmalerei

Der fast unvermeidliche "Führer". Xavier hat sich uns ausgesucht. Nach 6 Stunden Führung durch Asilah und einem Cafébesuch mit Minztee bekam er 250,- Dirrham (25,- Euro) von uns. Nicht zu wenig und nicht zu viel.

Kunsthandwerker

Wochenmarkt in Asilah Garküche unter dem Zelt

Immer donnerstags ist großer Wochenmarkt in Asilah.

Keramikhändler am Strassenrand Claus kauft als Wegzehrung eine Honigmelone

Auf der Strasse nach Meknes.
Oft sieht man diese Händler mit ihren Waren aus Ton. Die Qualität ist allerdings nicht so gut, da die Farben durch Sonne und Regen leiden. Besser kauft man Tongeschirr in den Städten.

Früchte und allerlei eingelegtes im Suk von Meknes getrocknete Datteln und Feigen im Suk von Meknes

Im Suk von Meknes.

dieses Fest fand statt in einem Teil der Stadtmauer des Palastes mit 
		 ihren 4 m dicken Mauern

Hier wird am selben Abend der Ausschuss der Fifa tagen. Es geht um die Fussballweltmeisterschaft 2010.

Teppichhändler im Suk von Meknes riesige Auswahl der schönsten Teppiche im Suk von Meknes

Teppichhändler in Meknes. Zu seinem großen Kummer wollten wir aber nur Baumwolldecken kaufen...

Volubilis Volubilis

Volubilis:
Nördlich von Meknes auf einer 390 m hohen dreieckigen Ebene gelegene 2000 Jahre alte ehemalige römische Siedlung.

Blick auf Moulay Idris Triumphbogen

Blick in die Landschaft Chefchaouen im Riffgebirge

Auf der Strasse nach Chefchaouen (Chaouen oder Chechaouen) sieht man den Ort schon von weitem am Rande des Riffgebirges liegen.

sauber aber spartanisch lesen bei Kerzenschein...

Unsere Unterkunft im Zentrum des Ortes.
Da alle Hotels und Pensionen ausgebucht waren (Feiertag und verlängertes Wochenende in Spanien) war die Auswahl nicht mehr groß. So fanden wir nur dieses bescheidene, urige Quartier. Für 8,- Euro die Nacht (weil es eigentlich ein 3 Bettzimmer war, sonst 5,- Euro) plus 0,50,- Cent/Dusche und Gemeinschaftstoilette auf dem Flur, ein echter Brüller....

Strassenansichten

Chefchaouen ist eine wahrhaft pittoreske Stadt.
Besonders rund um den 'Plaza Uta Hamman' sind die Häuser und auch Gehwege weiß getüncht und pastellfarben in türkis oder himmelblau bemalt. Manche Gebäude sehen aus, als hätte jemand darauf gesessen...

Front eines sehr schönen Hotels hier haben ich einen kleinen sehr schönen Teppich erstanden

ein Restaurant überall blaue oder türkis getünchte Türen

wir tranken mal wieder einen heißen Minztee Plaza Uta Hamman

Rund um diesen Platz spielt sich das marokkanische und touristische Leben von Chaouen ab.
Hier findet man Cafés, Bars und Restaurants und diverse Läden mit den typischen marokkanischen Dingen wie: Laternen, bunte Decken, Töpferwaren, Berberschmuck usw.

der Blick von unserem Tisch nach dem Abendessen im 'Aladino'

Der letzte Abend in Chaouen.
Bei Kuskus mit Hähnchen, Tajine mit Hammel und Reggaemusic, die man hier überall hört, ein schöner Abschluss.

Am nächsten Tag wollte ich unbedingt noch einmal nach Asilah zurück, um dort "dringend" noch einige Dinge zu kaufen, die ich nur dort gesehen hatte. Wir blieben eine Nacht und fuhren dann nach Tanger. Nach einem Rundgang durch den Suk von Tanger bestiegen wir nachmittags die Fähre Richtung Algeciras.



zurück
zurück zur Homepepage